Cité Emile Mayrisch Luxemburg

/, Stadt/Cité Emile Mayrisch Luxemburg
Cité Emile Mayrisch Luxemburg2018-09-13T16:38:48+00:00

Projektbeschreibung

In Zusammenarbeit mit Prof. Susanne Dürr, Karlsruhe [2015]

Ein Quartier definiert sich neu – die Qualifizierung der denkmalgeschützten Arbeitersiedlung Citè Emile Mayrisch. Die Gemeinde Schifflange beschäftigt sich schon seit einigen Jahren mit Fragen der Erschließung und Qualifizierung des Stadtgebiets. Die denkmalgeschützte Arbeitersiedlung spielte dabei lange Zeit nur eine untergeordnete Rolle, obwohl sie einen besonderen kulturellen Wert darstellt und strategisch als „Trittstein“ zwischen Innenstadt und den Naturräumen an der Alzette liegt.

Gutes erhalten, schlechtes verbessern Als Vorbereitung zu weiterführenden Verkehrsplanungen und einer Aktualisierung des Bebauungsplans sollten grundlegende Fragen zur Rolle der Siedlung im städtischen Gesamtkontext geklärt werden. Ziel war es, das Ensemble und die Gebäudestrukturen, die im 19. Jahrhundert als Minimalhäuser errichtet wurden und in denen heute eine Vielzahl von Migranten ihr erstes Wohneigentum in Luxemburg gefunden haben, einerseits als Gesamtzusammenhang zu stärken und andererseits an die heutigen Anforderungen von Nutzbarkeit und Wohnqualität anzupassen.

Integrierter Planungs- und Beteiligungsprozess Im Rahmen zweier Zukunftswerkstätten wurden neben der Politik und der Verwaltung die alten und neuen Bewohner der Siedlung in den Masterplanprozess eingebunden. Ausgehend von baulichen Eingriffen an den Gebäuden kristallisierte sich im Laufe der Bearbeitung die besondere Bedeutung der Freiraum- und Erschießungsstruktur heraus. Gemeinsam mit den Bewohnern wurden untergenutzte Verkehrs- und Restflächen ermittelt, mit wohnraumergänzenden Funktionen belegt und konkrete Ideen zu deren Umsetzung und Gestaltung entwickelt.