Juli 2022
Industriebau prägt Landschaften und Stadträume, ist Arbeitswelt, Ausdruck der Produktivität der Gesellschaft und kultureller Spiegel der Arbeitswelt im Positiven wie im Negativen. Der disruptive, technologische Fortschritt durch Künstliche Intelligenz und die Auswirkungen des Klimawandels stellt auch den Industriebau vor Herausforderungen. Die Innovationen und neue Denkweisen im Umgang mit Ressourcen, baulichen sowie gesellschaftlichen Strukturen verändern unsere Städte und die Ansprüche an Architektur und Innenarchitektur.

Im Rahmen der Veranstaltung «Industriebau im Umbruch» beleuchten VertreterInnen aus Industrie, Forschung und Planung darum die Veränderung als konstanter Begleiter für neue Anforderungen auf den Ebenen der Stadt, des Gebäudes und auch des Materials. Sie diskutieren auch, welche Planungsprozesse sowie Arbeits- und Lebensräume zukünftig benötigt werden und was diese Entwicklungen für den Menschen in den Arbeits- und Lebensräumen des Industriebaus bedeuten. Unter anderem diskutiert unser Partner Markus Weismann mit Martina Bauer (Barkow Leibinger), Ulrike Hotz (ehem. Bürgermeisterin Reutlingen), Alexander Lenk (Robert Bosch GmbH) und Prof. Stefan Werrer (FH Aachen) über „Antworten auf den Umbruch“.

Wann: 19. Juli von 15 bis 21.30 Uhr;
Wo: Haus der Architektinnen und Architekten in der Danneckerstraße 54, 70182 Stuttgart.
Wie: Die Teilnahme ist kostenfrei, bedarf aber einer Online-Anmeldung: https://www.rem.uni-stuttgart.de/irem/events/iremtalk/anmeldung/